Aufklärung der 8 populären Mythen über die Gesundheit der Frau+

  • LESEDAUER 5 MIN
  • VERÖFFENTLICHT November 02, 2023
  • AUTOR Donna

Das Wichtigste

  • Viele Halbwahrheiten und Ammenmärchen über weibliche Gesundheit und Sexualität halten sich bis heute hartnäckig und erweisen den Frauen+ und ihrem Wohlbefinden einen Bärendienst.
  • Können hormonelle Verhütungsmittel Unfruchtbarkeit verursachen? Kann man durch Sex während der Periode schwanger werden? Ist Vaginalspülung sicher? Was passiert mit deiner Vagina nach der Geburt? Wir räumen mit einigen der hartnäckigsten Mythen auf.
  • Welche Fehlinformationen über den weiblichen+ Körper hast du bisher in deinem Leben gehört? Lass es uns auf Instagram oder Facebook wissen.

Aufklärung der 8 populären Mythen über die Gesundheit der Frau+

Mythos #1: Antibabypillen können unfruchtbar machen

Einer der hartnäckigsten Mythen rund um die weibliche+ Gesundheit besagt, dass die Verwendung hormoneller Verhütungsmittel die Fähigkeit, ein Kind zu bekommen, beeinträchtigt. Das ist falsch: Hormonelle Verhütungsmittel wirken, indem sie den Menstruationszyklus hemmen, aber sie verändern ihn nicht dauerhaft, wenn man die Pille absetzt. Eine Studie mit mehr als 3700 Frauen+ hat beispielsweise keinen Zusammenhang zwischen oralen Verhütungsmitteln und Fruchtbarkeit festgestellt. Allerdings wurde beobachtet, dass sich die natürliche Empfängnis nach dem Absetzen der Pille nur kurz – bis zu einigen Monaten – verzögert. 1

Auch andere hormonelle Verhütungsmittel sollten sich nicht auf deine Fruchtbarkeit auswirken. 2 Die einzige unvollständige Ausnahme ist eine Injektion, u.a. als Depo-Provera-Spritze bekannt. Es kann bis zu 12 Monate nach der letzten Spritze dauern, bis sich der Zyklus wieder normalisiert. 3

Die Antibabypille kann jedoch Reproduktionsprobleme verbergen, die zu Unfruchtbarkeit führen. Sobald du die Einnahme von Verhütungsmitteln beendest, könnten diese Probleme wieder auftreten. Außerdem ist es eine Tatsache, dass die Fruchtbarkeit mit dem Alter abnimmt, vor allem ab 35 Jahren. 4

Mehr zum Thema Fruchtbarkeit und Verhütungsmittel findest du in unserem Artikel.

Mythos #2: Durch Spülen lässt sich die Intimhygiene sicher aufrechterhalten

Das Reinigen des Inneren deiner Vagina mit Flüssigkeiten wird als Spülen bezeichnet. Dabei wird in der Regel Wasser mit Essig, Backpulver oder Seife gemischt und mit hohem Druck in die Vagina gesprüht oder gespritzt. Viele glauben, dass sie damit nicht nur deine Vagina “sauberer” machen, sondern auch unangenehme Gerüche loswerden oder Infektionen verhindern können.

In Wirklichkeit kann diese Praxis jedoch mehr schaden als nützen, denn sie stört die Scheidenflora und den natürlichen Säuregehalt, was zu Hefepilzinfektionen oder bakterieller Vaginose führen kann. Frauen+, die einmal pro Woche spülen, haben ein fünfmal höheres Risiko, eine bakterielle Vaginose zu entwickeln, als Frauen+, die nicht spülen. 5 Zu den weiteren Risiken der Intimspülung gehören Beckenentzündungen, Scheidenreizungen und sogar Schwangerschaftsprobleme. 6

Das Beste, was du für deine Vagina tun kannst, ist, sie ihre Selbstreinigungsroutine durchführen zu lassen. Der körpereigene Schleim hält sie sauber, feucht und schützt sie besser vor Infektionen.

Mythos #3: Frauen+ können während ihrer Periode nicht schwanger werden

Kurz und bündig: Während deines Eisprungs kannst du zu jedem Zeitpunkt deines Zyklus schwanger werden. Die lange Antwort ist allerdings ein bisschen komplizierter.

Du bist fünf Tage vor dem Eisprung fruchtbar, d. h. so lange kann eine Samenzelle im Eileiter überleben, plus den einen Tag, an dem die Eizelle freigesetzt wird. In einem „herkömmlichen“ Menstruationszyklus, der 28 Tage dauert, findet der Eisprung 14 Tage nach Beginn der Periode statt. Aber Zyklen sind einzigartig und selten gleichmäßig, was bedeutet, dass sich das Fruchtbarkeitsfenster früher oder später als an Tag 14 öffnen kann. 7

Bei einem unregelmäßigen Zyklus ist es dagegen viel schwieriger, den Eisprung zu verfolgen und den Periodensex entsprechend zu planen (oder zu vermeiden). Bei einem sehr kurzen Zyklus und angesichts der Tatsache, dass Spermien im Menstruationsblut überleben können, könntest du technisch gesehen durch ungeschützten Periodensex schwanger werden.

Eine Studie, in der der Zeitpunkt der Empfängnis für fast sechstausend Schwangerschaften geschätzt wurde, ergab, dass zwei Prozent der Teilnehmerinnen am vierten Tag innerhalb ihres Fruchtbarkeitsfensters lagen, was sich mit großer Wahrscheinlichkeit mit ihrer Periode überlappen würde. 8 Dennoch ist es unwahrscheinlich, dass Sex während der Periode oder Sex unmittelbar vor und nach der Periode zu einer Schwangerschaft führt. Die meisten Teilnehmerinnen derselben Studie wurden um den 12. Tag ihres Zyklus herum schwanger. 9

Mythos #4: Schamlippen sind nur normal, wenn sie symmetrisch sind

Manche denken, dass nur ein bestimmtes Aussehen der Schamlippen “normal” ist, und halten die falsche Vorstellung aufrecht, dass ungleiche oder längere Schamlippen irgendwie weniger attraktiv sind. 10 Solange die Größe der Schamlippen (oder der Klitoris) aber nicht mit Schmerzen oder Unbehagen verbunden ist, solltest du dir keine Sorgen machen.

Die Schamlippen sind wie ihre Besitzerinnen und kommen in allen Formen, Größen und Farben vor. Sie können lang oder kurz, faltig oder glatt, dunkel oder hell sein. Bei den meisten Frauen+ sind die inneren Schamlippen, auch bekannt als labia minora, länger als die äußeren Schamlippen (labia majora). 11

Eines haben die Schamlippen gemeinsam: Sie alle verdienen Liebe und Aufmerksamkeit für die wichtige Aufgabe, die sie erfüllen. Sie schützen nicht nur die Klitoris, die Vagina und die Harnröhre, sondern sorgen auch dafür, dass der Sex angenehm und schmerzfrei ist, indem sie die Bereiche rund um den Vaginalausgang schmieren. 12

Mythos #5: Pap-Abstriche sind schmerzhaft

Pap-Abstriche werden zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs eingesetzt. Bei frühzeitiger Erkennung können diese Tests die Entstehung von Krebs verhindern.

Wie fühlt sich ein Pap-Abstrich an? Der Gynäkologe verwendet ein Spekulum, um die Vagina sanft zu erweitern. Das sollte nicht wehtun, kann aber etwas unangenehm sein, vor allem, wenn die Vaginalmuskulatur angespannt ist. Anschließend entnimmt der Gynäkologe mit einer kleinen Bürste eine Probe der Schleimzellen aus dem Gebärmutterhals. Dies kann sich wie ein Zwicken anfühlen. Die Probe wird in ein Labor geschickt, wo Techniker sie auf abnorme Zellen untersuchen. Nach dem Eingriff kann es zu einer leichten Blutung kommen, die jedoch nicht mit einer Menstruationsblutung vergleichbar ist und innerhalb eines Tages aufhören sollte.

Mythos #6: Erstmaliger Penetrationssex wird schmerzhaft sein

Nicht unbedingt. Mehr Zeit für das Vorspiel, wechselnde Stellungen und ein langsames Vorgehen können den Unterschied ausmachen (das gilt auch für alle zukünftigen sexuellen Aktivitäten).

Aber selbst mit den richtigen Maßnahmen kann es immer noch zu Unbehagen oder Schmerzen kommen. Der Grund dafür ist anatomischer Natur. Bei der ersten Penetration kann die Membran um den Vaginaleingang, das so genannte Hymen, gedehnt werden und reißen. Wenn das Gewebe dicker und weniger dehnbar ist, kann der Sex etwas schmerzen oder Blutungen verursachen. Du kannst dich darauf vorbereiten, indem du das Gewebe mit deinen Fingern sanft dehnst.

Mythos #7: Vaginaler Ausfluss bedeutet nichts Gutes

Ein weißer oder klarer Vaginalausfluss ist ein Anlass zur Sorge und dient auch wichtigen Reinigungs-, Schmier- und Schutzfunktionen deiner Vagina. Die Menge und Textur des Schleims hängt vom Zyklus ab oder davon, ob du schwanger bist. Gegen Ende der Schwangerschaft kann sich der Schleim zum Beispiel in einen gallertartigen rosa Schleim verwandeln. 14

Der Vaginalausfluss hat in der Regel keinen starken Geruch und sollte relativ vorhersehbar sein. Andererseits kann jede auffällige Veränderung von Geruch, Farbe und Textur, die möglicherweise mit Juckreiz oder Schmerzen einhergeht, ein Zeichen für eine Infektion wie Soor oder bakterielle Vaginose sein. 15

Mythos #8: Die Vagina ist nach der Geburt nicht mehr zu erkennen

Die Vagina ist wirklich erstaunlich. Sie kann sich während der vaginalen Geburt um mehr als das Dreifache ihres normalen Umfangs ausdehnen. 16 Das Ausmaß der Dehnung hängt von der Größe des Babys, der Dauer des Pressens, möglichen früheren Entbindungen und der Genetik ab.

Innerhalb weniger Wochen nach der Geburt wird sich deine Vagina wahrscheinlich zusammenziehen und einen Großteil ihres Muskeltonus wiedererlangen. Sie kann etwas lockerer werden, was aber nicht unbedingt von anderen bemerkt wird. Mit jeder weiteren Geburt wird sich deine Vagina wahrscheinlich ein wenig mehr dehnen und ihre Form verändern. Beckenbodenübungen wie Kegels können helfen, deinen Beckenboden nach der Geburt zu stärken. 17

FUSSNOTEN

  1. https://academic.oup.com/humrep/article/28/5/1398/940795?login=false
  2. https://www.contraceptionjournal.org/article/S0010-7824(11)00161-2/fulltext
  3. https://www.devonsexualhealth.nhs.uk/does-contraception-affect-fertility/
  4. https://www.acog.org/womens-health/faqs/having-a-baby-after-age-35-how-aging-affects-fertility-and-pregnancy
  5. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17197596/
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2567125/
  7. https://www.nature.com/articles/s41746-019-0152-7
  8. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23340057/
  9. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23340057/
  10. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28369012/
  11. https://labialibrary.org.au/your-labia/are-my-labia-normal/
  12. https://www.osmosis.org/answers/labia-minora
  13. https://my.clevelandclinic.org/health/symptoms/4719-vaginal-discharge
  14. https://www.nhs.uk/pregnancy/related-conditions/common-symptoms/vaginal-discharge/
  15. https://www.nidirect.gov.uk/conditions/vaginal-discharge
  16. https://doi.org/10.1146/annurev-bioeng-061008-124823
  17. https://www.mayoclinic.org/healthy-lifestyle/womens-health/in-depth/kegel-exercises/art-20045283
Artikelübersicht

ÄHNLICHE ARTIKEL

Entdecke mehr

Stille deine Neugier mit weiteren Inhalten. Tauche tiefer ein und entdecke unsere ausgewählten Artikel, die nur für dich zusammengestellt wurden.